BEITRÄGE

Gerechtes Unentschieden zweier ebenbürtiger Teams

Der FC Mutschellen kann einen Punkt aus der Lenzburger Wilmatten entführen. Das Unentschieden geht über das ganze Spiel gesehen in Ordnung, auch wenn die Gäste die gefährlicheren Tormöglichkeiten für sich notieren können.

Es war ein ansehnliches 2. Liga-Spiel, das die Zuschauer an diesen frühsommerlichen Abend geniessen durften. Beide Teams hatten in der ersten Hälfte die eine oder andere Torchance. Meist war aber das Visier noch nicht richtig eingestellt und die Bälle verpassten das Tor jeweils knapp.

Die grösste Möglichkeit auf Seiten der Gäste hatte Fabrice Moser in der Startphase. Wohl etwas überrascht, dass ein Abpraller nach einem Freistoss vor seine Füsse fiel, schoss er aus nächster Nähe lediglich den Torhüter an. Und nach rund einer halben Stunde zischte ein satter Abschluss von Luca Merendino Zentimeter am Pfosten vorbei.

Lenzburg hatte seine vorerst beste Phase unmittelbar nach der Pause. Mit zwei frischen Kräften versuchte man Druck auf die Abwehr der Gäste auszuüben. Dies gelang dem Heimteam allerdings nicht wie gewünscht. Torhüter Fabian Riesen musste lediglich einmal mit einer Parade eingreifen und konnte zum Corner klären.

Danach waren es wieder die Freiämter, die einige Male gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten. Nach einer Stunde übte Gianluca Sforza Druck gegenüber dem ballführenden Torhüter aus, so dass dieser die Kugel unkontrolliert ins Feld spedieren musste. Roger Pfyl nahm das Geschenk an, zog mit viel Drive an seinem Gegenspieler vorbei und auf das Gehäuse zu und verwertete zwischen den Beinen des Torhüters hindurch zur umjubelten Mutscheller Führung.

Die Gastgeber schienen durch den Rückstand endgültig geweckt  und drückten auf den Ausgleich. Mutschellen bot den Bemühungen aber in beeindruckender Weise Paroli. Es brauchte schon einen Standard, damit Lenzburg zum Erfolg kam. Fidan Tafas wuchtiger Freistoss fand den Weg unhaltbar für Fabian Riesen zum 1:1 ins Tor.

Die Colacino-Elf bündelte nun nochmals seine letzten Kräfte und hätte tief in der Nachspielzeit beinahe noch den Siegtreffer erzielt. Allerdings scheiterte zuerst Manuel Brunner nach übersichtlicher Vorarbeit von Roger Pfyl vor Torhüter Michel Schneider. Anschliessend verfehlte auch Blerim Pnishi mit einer sehenswerten Direktabnahme das Tor um Haaresbreite.

Mit einer Punkteausbeute von 40 Zählern darf Mutschellen die laufende 2. Liga-Saison bereits zwei Runden vor Schluss die erfolgreichste der Geschichte nennen. Mindestens einen hervorragenden 5. Tabellenplatz hat das Team auf sicher. In den verbleibenden zwei Spielen geht es nun darum diese Rangierung nach Möglichkeit zu verbessern. Die nächste Partie steht bereits am Mittwoch, 6. Juni 2018, auf dem Programm. Um 20.00 Uhr empfängt dann der Mutschellen den FC Fislisbach.

FC Lenzburg – FC Mutschellen 1:1 (0:0)  

Wilmatten.  – 100 Zuschauer. – SR: Memic. – Tore: 60. R. Pfyl 0:1, 79. Tafa 1:1.
Lenzburg: Schneider; Holliger (46. Wernli), Bozhinov, Kleiner, Gisler; Gashi; Springmann (46. Tafa), Ulivabo, Sommer; Bajo, Schär (79. Lüscher).
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Alidemaj, Brunner; R. Pfyl, P. Pfyl (73. Garofalo), Meindl, Huber (79. Keller); Pnishi; Merendino (57.  Sforza).
Bemerkungen: Mutschellen ohne Aleksandrov (rekonvaleszent),  Kretz, Dos Santos, Pezzullo (alle verletzt), Zimmermann (Schule).