BEITRÄGE

Mit Spektakel zum Sieg gegen Tabellenführer

Mutschellen schlägt Eagles Aarau in einem spektakulären Spiel mit 1:0. Das knappe Resultat mag darüber hinwegtäuschen, dass auf beiden Seiten deutlich mehr Tore hätten fallen können. Die Freiämter bieten dem Tabellenführer nicht nur Paroli, sie sind phasenweise gar die bessere Mannschaft.

Es gibt Spiele, die sind todlangweilig und enden dank eines Glückstreffers mit 1:0. Und dann gibt es Spiele,  deren Resultat ebenfalls „nur“ 1:0 ist, in denen es von Torchancen aber nur so strotzt.

Das Spiel Mutschellen – Eagles Aarau war ein Beispiel aus der Kategorie kaum Tore, dafür umso mehr Spektakel. Die Gäste aus Aarau liessen zwischen der 10. und der 30. Minute ihre zweifellos vorhandene Klasse aufblitzen. Albert Marku versiebte während dieser Phase zwei erstklassige Tormöglichkeiten. Fabian Riesen konnte sich mehrmals mit grossartigen Paraden auszeichnen. Während dem Rest des Spiels waren die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft. Das Team zeigte sich hervorragend eingestellt und gestand dem favorisierten Gegner kaum etwas zu. Gegen Ende der ersten Halbzeit hätten Thierry Huber und Blerim Pnishi ihre Farben in Front schiessen können.

Kurz vor der Pause konnte Timon Meindl einen Freistoss aus 20 Metern treten. Sein scharfer, halbhoher Ball passierte Mann und Maus und wurde durch Avni Hasanramaj entscheidend zum 1:0 abgelenkt.

Wer nun erwartete, dass der Tabellenführer nach der Pause wie die Feuerwehr aus der Kabine  kommen würde, sah sich getäuscht. Es war weiterhin die Colacino-Elf, welche den Ton angab. Torhüter Dardan Neziri klärte kurz nach dem Tee einen wuchtigen Kopfball von Fabrice Moser mirakulös zur Ecke. Die Einheimischen bestimmten das Spiel, Eagles Aarau blieb jedoch mit Kontern gefährlich, kam aber vorerst nur zu wenigen nennenswerten Torszenen. Im Gegenteil: Vor allem die Offensivspieler Thierry Huber und Blerim Pnishi hatten je zweimal die Möglichkeit, die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Zuletzt scheiterte Pnishi allein vor dem überragenden Eagles-Schlussmann Neziri.

So blieb das Tor unmittelbar vor der Pause das einzige dieses Abends. Mutschellen gelang damit in einem begeisternden Spiel ein grossartiger Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten Nummer eins. Es müsste nun schon mit dem Teufel zugehen, sollte Mutschellen in dieser Saison noch etwas mit dem Abstieg aus der 2. Liga zu tun haben.

Die Mannschaft von Trainer Sergio Colacino tritt nun dreimal nacheinander auswärts an. Das nächste Spiel findet am Samstag, 5. Mai 2018, 18.00 Uhr, beim FC Gränichen statt.

FC Mutschellen – FC Eagles Aarau 1:0

Burkertsmatt. –  230 Zuschauer. – SR: M. Hanna. – Tore: 44. Hasanramaj (Eigentor) 1:0.
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Alidemaj, Brunner; Meindl; Huber, R. Pfyl (86. Garofalo), P. Pfyl (77. Dos Santos), Keller (93. Zimmermann); Pnishi.
Eagles: Neziri; Flakron Lokaj, Shala (81. Agushi), Hasanaj, Qelaj, Kryeziu; Hasanramaj (72. Pitaqaj), Racaj (62. Bytyqi), Fatjan Lokaj; Marku, Gashi.
Bemerkungen: Mutschellen ohne Aleksandrov, Pezzullo (beide rekonvaleszent), Merendino, Scheifele, Stadelmann (alle abwesend), Sforza (gesperrt), Kretz (verletzt). Verwarnungen: 53. Meindl, 56. Alidemaj (beide Foul), 80. Gashi (Tätlichkeit), 94. Bytyqi (Foul).