BEITRÄGE

Mutschellen mit zwei Gesichtern

Mutschellen steht nach dem 3:2-Sieg gegen den 4. Ligisten Juventina Wettingen in den Viertelfinals des Aargauer Cups. Für die Qualifikation muss die Colacino-Elf allerdings einen grossen Effort leisten und einen 0:2-Rückstand wettmachen.

Dass sich der unterklassige Gastgeber an diesem Abend viel vorgenommen hatte, wurde bereits von der ersten Spielminute an offensichtlich. Die Juventina schlug ein hohes Tempo an und versuchte, dem Favoriten keinen Platz zu lassen. Mutschellen blieb zwar zu Beginn stets Herr der Lage, setzte der aggressiven Spielweise der Einheimischen aber etwas gar wenig entgegen. Tormöglichkeiten blieben dennoch vorerst Mangelware. Stürmer Nikola Milosavljevic hatte nach einer knappen Viertelstunde noch die beste. Er traf den Ball nach einer weiten Flanke nicht wunschgemäss und setzte die Kugel aus guter Position neben das Tor.

So brauchte es einige Minuten vor der Pause schon einen Sonntagsschuss, damit der Ball erstmals im Netz zappelte. Tufan Günes führte einen Freistoss von der Mittellinie aus zur Überraschung aller blitzschnell aus. Der perfekt getroffene Ball flog über den weit vorne postierten Alejandro Scheifele hinweg und schlug zur umjubelten und hochverdienten Führung im Gehäuse ein. Die Gäste schienen nun in ihrer Ehre gekränkt. Kurz vor der Pause kam man immerhin zu einigen guten Aktionen vor dem Tor.

Die 2. Halbzeit startete gleich mit einem Paukenschlag. Nikola Stanic konnte von einer unglücklichen Aktion der Mutscheller Defensive profitieren. Alleine vor dem leeren Tor hatte er keine Mühe zum 2:0 für seine Farben einzuschieben. Dieses Tor bedeutete nun den endgültigen Weckruf für Mutschellen. Von nun an spielten nur noch die Gäste. Vermutlich auch, weil die Platzherren nun ihrer intensiven Spielweise in den ersten 45 Minuten Tribut zollten.

Trainer Sergio Colacino bewies mit der Einwechslung von Stürmer Luca Merendino ein goldenes Händchen. Nachdem dieser kaum zwei Minuten auf dem Feld stand, traf er mittels Freistoss aus 20 Metern flach zum Anschlusstreffer. Und nur fünf Minuten später waren erneut Merendino und eine Standardsituation Ausgang für den Ausgleich. Blerim Pnishi verlängerte den Freistoss mit dem Kopf und brachte ihn so zum 2:2 im Tor unter.

Die Gäste suchten nun mit Vehemenz die Führung und fanden sie dank Blerim Pnishi. Der Offensivmann erhielt den Ball in der Mitte zugespielt und schloss aus dem Stand trocken zur erstmaligen Führung ab. Ein letztes Aufbäumen der Juventina brachte nichts mehr. Mutschellen rettete den Sieg in der Schlussviertelstunde dank einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte souverän über die Runden.

Damit wird die Colacino-Elf auch im Frühling im Aargauer-Cup vertreten sein. In der Meisterschaft folgt nun am kommenden Samstag, 20. Oktober 2018, das letzte Heimspiel des Jahres. Mutschellen trifft um 18.15 Uhr auf den FC Frick und will sich mit weiteren drei Punkten in der Spitzengruppe behaupten.

FC Juventina Wettingen – FC Mutschellen 2:3 (1:0)

Kreuzzelg. – 130 Zuschauer. – SR: Augstburger. – Tore: 39. Günes 1:0, 49. Stanic 2:0, 58. Merendino 2:1, 63. Pnishi 2:2, 74. Pnishi 2:3.
Juventina: Di Bella; L. Caforio, Costa, Gaetani, Musumeci; Stanic, Di Giusto, Günes, D. Caforio, Gerber; Milosavljevic.
Mutschellen: Scheifele; Lodi (57. Merendino), Moser, Garofalo, F. Pnishi; Huber (78. Wild), P. Pfyl, Stadelmann, Keller; Kempter (60. Sforza); B. Pnishi.
Bemerkungen: Mutschellen ohne Meindl, Kretz, Jungen (alle verletzt), R. Pfyl, Zimmermann (beide Militär), Aleksandrov.