BEITRÄGE

Zittersieg aufgrund verbesserungswürdiger Effizienz

Mutschellen gelingt im Auswärtsspiel beim FC Koblenz ein wichtiger Sieg. Dass die Gäste am Ende noch zittern müssen, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Chancen, den Sack frühzeitig zuzumachen, waren mehr als genügend vorhanden.

Der FC Koblenz startete furios in die Partie und hätte nach wenigen Minuten in Führung gehen können. Die Mutscheller Abwehr konnte einen Schuss aus unmittelbarer Tornähe mit etwas Glück blocken. In der Folge waren es die Freiämter, welche die technisch bessere Klinge führten. Blerim Pnishi verfehlte vorerst das Tor mit einer sehenswerten Direktabnahme knapp.

Luca Merendino machte es kurze Zeit mittels Freistoss besser: Halbhoch erzielte er durch die Mauer hindurch die Führung für die Gäste. Und keine zwei Zeigerumdrehungen später doppelte Blerim Pnishi nach. Roger Pfyl hatte den Ball im gegnerischen Strafraum behauptet. Pnishi bewies grossartige Übersicht und Geduld und schlenzte die Kugel zum beruhigenden 0:2 ins Tor. Nur kurze Zeit später hätte Blerim Pnishi gar auf 0:3 erhöhen können. Unter Bedrängnis setzte er den Ball aber knapp neben das Tor.

In der Folge versuchten die Gastgeber zu reagieren. Ihnen gelangen aber nur selten gefährliche Aktionen. Die Mutscheller Defensive besass absolute Lufthoheit gegen die als kopfballstark geltenden Koblenzer. Auf der Gegenseite konnte die Offensive der Gäste einige Male gefährlich nach Kontern in Erscheinung treten ohne allerdings erfolgreich zu sein.

Ein ähnliches Bild bot sich den eher spärlichen Zuschauern nach der Pause: Koblenz zeigte sich gewillt zu reagieren, Mutschellen genoss entsprechend vielfältige Freiheiten bei Gegenstössen. Zweimal Luca Merendino sowie Nic Keller hatten bis zur 80. Minute hochkarätige Chancen und hätten diese zur endgültigen Entscheidung nutzen können. Jedoch blieben sie jeweils gegen den Torhüter nur zweiter Sieger oder verfehlten das Tor um Haaresbreite. So war es etwas mehr als zehn Minuten vor Schluss Koblenz, welches sich für seine Bemühungen belohnt sah. Tobias Merki verwertete nach einem Freistoss per Kopf.

Mutschellen gelang es postwendend, den Zweitorevorsprung wieder herzustellen. Ebenfalls nach einem Freistoss verwertete Blerim Pnishi wuchtig per Kopf. Entschieden war das Spiel aber auch danach noch nicht. Kurz vor Schluss verkürzte Egzon Morina mit einem Abstauber nach einem der stets gefährlichen Einwürfe erneut.

Nachdem Kevin Kempter sowie Blerim Pnishi, der den Ball an die Latte hämmerte, noch einmal hochkarätige Chancen verpassten, erfolge der erlösende Schlusspfiff des Schiedsrichters. Der in Anbetracht der engen Abstände in der Tabelle wichtige Sieg wurde Tatsache.

Am Samstag, 21. April 2018, trifft die Colacino-Elf um 18.15 Uhr zu Hause auf den FC Spreitenbach. Erneut wartet damit eine delikate Aufgabe auf den FC Mutschellen, hat der Gegner, der mittlerweile am Ende der Tabelle liegt, das Messer am Hals.

FC Koblenz – FC Mutschellen 2:3 (1:1)

Eichhalde. – 60 Zuschauer. – SR: Augstburger. – Tore: 14. Merendino 0:1, 15. Pnishi 0:2, 79. Merki 1:2, 81. Pnishi 1:3, 88. Morina 2:3.
Koblenz: Zimmermann; Seiler, Beciraj, Merki; Kicaj, Bajrami (65. Buzhala); Halili; Hajdini, Difonzo (61. Kovacevic); Suka (59. Morina), Bamberger.
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Alidemaj, Brunner; Dos Santos, Sforza; Pnishi; R. Pfyl (92. Kretz), Merendino (70. Zimmermann), Keller (75. Kempter).
Bemerkungen: Mutschellen ohne Aleksandrov, Pezzullo (beide rekonvaleszent), Meindl, Garofalo (beide verletzt), Stadelmann (Ferien), P. Pfyl (Ausbildung), Huber (Militär). Verwarnungen: 55. Sforza (Foul)