BEITRÄGE

Den Sieg verschenkt

Der FC Mutschellen kommt im Heimspiel gegen den FC Gontenschwil zu einem Remis. Für die Colacino-Elf ist dies sicherlich ein schmerzliches Unentschieden, hatte man das Spiel unter Kontrolle und zahlreiche Möglichkeiten die Partie zu entscheiden. 

Bei äusserst garstiger Witterung starteten die Mannschaften abwartend in die Partie. Die Heimelf hatte in diesem Spiel einige Absenzen zu kompensieren, danke der Stärke des Kaders fiel dies optisch jedoch nicht ins Gewicht. Nach vierzehn Spielminuten konnten die Gäste mittels  Kopfball einen ersten nennenswerten Abschluss verzeichnen. Beinahe im Gegenzug konnte der an diesem Abend sehr agile Kevin Kempter im Mittelfeld nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoss spielte Luca Merendino hoch in den Strafraum der Gäste, wo Fabrice Moser per Kopf zum Führungstreffer einnetzte. In der Folge erspielte sich die Heimelf mehrere hochklassige Tormöglichkeiten. Immer wieder folgten zackige Ballstafetten welche in freie Schussbahnen endeten. Mehrfach präsentierte sich ein Mutscheller alleine vor Gästehüter Kevin Walz, welche seine Mannschaft mit teilweise mirakulösen Paraden immer im Spiel hielt. Der Heimelf gelang es dabei nicht das wichtige zweite Tor zu erzielen. So ging es mit diesem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause.

Zu wenig Entschlossenheit wird bestraft

Die Bergler starteten zögerlich in die zweite Hälfte. Zu zögerlich wie sich herausstellte. Nach einem Eckball der Gontenschwiler köpfte Gästecaptain Sandro Zürcher am ersten Pfosten mutterseelenallein zum Ausgleich ein. In der Folge wiederholte sich das Spiel der ersten Spielhälfte. Mutschellen erspielte sich Möglichkeiten, blieb im Abschluss aber immer wieder zögerlich. In den letzten zwanzig Spielminuten erarbeitete sich die Heimelf diverse Abschlussmöglichkeiten im gegnerischen Strafraum. Oftmals vermisste man dabei die allerletzte Überzeugung um den Ball mit letztem Willen irgendwie in die Maschen zu bringen. Mehrmals suchte die Mannschaft einen letzten Querpass zu spielen, wobei ein Schuss, auch wenn es mit der Pike sein muss, die erfolgsversprechendere, einfachere Variante gewesen wäre. Irgendwie fehlte der Mannschaft an diesem Abend der Killerinstinkt zu einem Sieg.

Die Mutscheller zeigten eine gute Partie. Hätte man das zweite Tor erzielt, ein Vollerfolg wäre vermutlich ziemlich sicher gewesen. Am nächsten Samstag gastiert man beim Tabellenleader Kölliken. Die Mutscheller Mannschaft hat sich diesen Spitzenkampf über wochenlange, erstklassige Arbeit redlich verdient. Gespannt darf man diesem Highlight nun entgegensehen.

FC Mutschellen – FC Gontenschwil 1:1 (1:0)

Burkertsmatt. – 80 Zuschauer. – Tore: 22. Moser 1:0, 48. Zürcher 1:1.
Mutschellen: Scheifele; Jungen, Moser, Garofalo, Brunner; Huber, Stadelmann, Meindl, Kempter; Sforza; Merendino.
Gontenschwil: Walz; Heuberger, Fehlmann, Schüttel, Bucher; Bolliger; Zürcher, Skrzypczack, Della Rossa, Hug, Zahnd.
Bemerkungen: Mutschellen ohne P.Pfyl, R.Pfyl, F.Riesen (Privat), Lodi (Gesperrt), Pnishi (Verletzt) Lo Presti, Kretz, Zimmermann (Aufgebot anderes Team).