BEITRÄGE

Für einmal Schlussphasen-Pech

Mutschellen muss das Spielfeld erstmals im Jahr 2019 als Verlierer verlassen. In einem animierten und ausgeglichenen Spiel ist Albert Pjetri in der Schlussphase mit einem Freistoss der Matchwinner.

Auch wenn es torlos stand, in einem waren sich die Zuschauer nach Ablauf der ersten 45 Minuten einig: Ein typisches 0:0-Spiel was das nicht, das man bisher zu Gesicht bekam. Beide Teams starteten engagiert in die Partie und konnten immer wieder durch schnelle Vorstösse für Gefahr sorgen. Zuerst war es der Gast, der beste Chancen ausliess. Entweder war Fabrice Moser einen Tick vor Topscorer Gezim Zeqiraj am Ball oder dann war Manuel Brunners Rücken im Weg, der den Abschlussversuch Manuel Bürgissers zum Corner ablenkte.

Mutschellen stand aber kurz darauf bezüglich Tormöglichkeiten seinem Kontrahenten in nichts nach. Ein schön vorgetragener Angriff über Gianluca Sforza und Kevin Kempter mündete in einen Pass auf Daniele Garofalo. Dieser schloss direkt ab, verfehlte aber das Tor um Haaresbreite. Noch gefährlicher wurde es beim Abschluss von Luca Merendino auf Vorlage von Gianluca Sforza. Merendino liess seinen Antipoden mit einem Haken aussteigen und schloss wuchtig aus elf Metern ab. Torhüter Leandro Russo musste sein ganzes Können auspacken um diesen Schuss zu entschärfen.

Nach der Pause liessen es die beiden Mannschaften etwas gemächlicher angehen. Reelle Tormöglichkeiten blieben vorerst Mangelware. Dies änderte sich erst rund eine Viertelstunde vor Schluss. Mutschellen hatte hierbei innerhalb von einer Minute zwei dicke Chancen in Führung zu gehen. Es scheiterten sowohl der eben eingewechselte Thierry Huber mit einem Kopfball als auch Timon Meindl mit einem Distanzschuss knapp.

War das Glück in den beiden vorangehenden Auswärtsspielen – als man jeweils in der Schlussphase den Sieg bewerkstelligen konnte – dem FC Mutschellen noch hold, schlug das Pendel an diesem Abend für einmal auf die andere Seite aus. Es war der Gast aus Othmarsingen, der acht Minuten vor dem Ende plötzlich in Führung lag. Albert Pjetri trat einen Freistoss in Strafraumnähe. Der Ball ging flach an der Mauer vorbei und fand nach einem tückischen Aufsetzer den Weg in die Maschen zum 0:1.

Jubel auf der einen, so etwas wie ein Schockzustand auf der anderen Seite. Mutschellen war nun gezwungen zu reagieren. Das Heimteam erhöhte denn auch den Druck und hatte kurz vor dem Ende nochmals die grosse Ausgleichschance. Der Eckball von Luca Merendino fand den Weg auf den Kopf Nico Stadelmanns. Allerdings flog auch dieser Ball knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei. Kurz darauf wurde die erste Mutscheller Niederlage der Rückrunde Tatsache.

Es geht für die Colacino-Elf Schlag auf Schlag weiter. Zuerst folgt am Mittwoch, 17. April 2019, um 20.00 Uhr, das Derby gegen den FC Niederwil, bevor es dann unmittelbar nach Ostern mit dem Cup-Schlager in Sarmenstorf weitergeht (Di, 23. April 2019, 2015 Uhr).

FC Mutschellen – FC Othmarsingen 0:1 (0:0)

Burkertsmatt.  –  130 Zuschauer. – SR: Hoxha. – Tore: 82. Pjetri 0:1.
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Meindl, Brunner; Kempter (71. B. Pnishi), Stadelmann, Garofalo (71. Lodi), F. Pnishi (75. Huber); Sforza; Merendino.
Othmarsingen: Russo; Volger, Bürgisser, Villiger (46. Vrella), B. Zeqiraj; Bektas (91. J. Baalbaki), H. Baalbaki, Pjetri; Murati, G. Zeqiraj; Bushaj (80. Shuti).
Bemerkungen: Mutschellen ohne Alidemaj, Wild, Kretz, Lo Presti. Verwarnungen: 54. Jungen (Foul), 75. B. Zeqiraj (Reklamieren).