BEITRÄGE

Mit Geduld in den Cup-Halbinal

Mutschellen bezwingt im Cup-Viertelfinal den Drittligisten Brugg mit 0:2. Die Freiämter zeigen sich in einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel kaltblütiger im Abschluss und bringen den Sieg sicher über die Runden.

Es war kein unwiderstehlicher Auftritt der Colacino-Elf an diesem kühlen Abend. Aber er reichte um das 3. Liga-Spitzenteam aus Brugg auf Distanz zu halten. Innenverteidiger Fabrice Moser präsentierte sich in der Startphase eher untypisch als torgefährlichster Spieler. Zweimal suchte er nach einem Standard sofort den Abschluss, fand aber in der Person von Raphael Büttikofer im Tor des Heimteams seinen Meister.

Zwischen diesen beiden Szenen reüssierte er aber sicher vom Penaltypunkt aus. Robin Lodi war zuvor im Strafraum lanciert worden und konnte durch den herauseilenden Keeper nur mit einem Foul gestoppt werden. Diese Führung hatte bis zur Pause Bestand, auch wenn Brugg in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit seine beste Phase hatte. Sven Schönenberger, der den Ball mutterseelenalleine vor Torhüter Riesen verstolperte, und Pasquale Savinelli, dem allzu viele Freiheiten gelassen wurde, hätten für den Ausgleich sorgen können.

Brugg war auch zu Beginn der zweiten Hälfte ein ebenbürtiger Gegner, stellte sich aber vor dem gegnerischen Tor weiterhin zu umständlich an. Mit zunehmender Dauer des Spiels hatte die Mutscheller Abwehr das Geschehen immer besser im Griff und unterband die Offensivbemühungen der Gastgeber frühzeitig. Rund eine Viertelstunde vor Schluss sorgte Nic Keller für die Entscheidung. Ein schnell vorgetragener Angriff über Thierry Huber fand nach einem schönen Zuspiel Kevin Kempters den Weg zu Keller, der alleine vor dem Tor sicher zum 2:0 einschieben konnte.

Die Gäste liessen sich nach ihrem zweiten Treffer die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ohne wirklich Gefahr zu laufen, nochmals in Bedrängnis zu kommen, brachte man den Sieg über die Runden. Es spricht für die Verfassung dieser Mannschaft, dass auch ein solches Spiel ohne jegliches Zittern gewonnen werden kann.

Dem Team von Sergio Colacino gelingt damit etwas, was noch keiner Aktivmannschaft des FC Mutschellen zuvor gelungen ist: Man steht im Halbfinal des Aargauer Cups, der voraussichtlich am 23. April 2019 stattfinden wird. Gegner und Spielort stehen momentan noch aus. Zuerst geht es aber in der Meisterschaft weiter. Am Samstag, 6. April 2019, treffen die Freiämter um 17.00 Uhr auswärts auf den FC Lenzburg, der ebenfalls – wie Mutschellen – in Meisterschaft und Cup makellos in die Rückrunde gestartet ist.

FC Brugg – FC Mutschellen 0:2 (0:1)

Au. – 90 Zuschauer. – SR: Crepulja. – Tore: 17. Moser (Foulpenalty) 0:1, 73 Keller 0:2.
Brugg: Büttikofer; Ivanauskas, Brändli, Schuler, Barbeiro (79. Kücük); Hottinger, Hunkeler, Schönenberger, Arias; Savinelli, Kistler (72. Hoxha).
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Garofalo, Brunner; R. Pfyl, Wild (58. Huber), P. Pfyl, Lodi (46. Keller); Kempter; Merendino (69. Sforza).
Bemerkungen: Mutschellen ohne Stadelmann, Alidemaj, Lo Presti, Kretz.