BEITRÄGE

Mit Toren in der Schlussphase erneut Moral gezeigt

Mutschellen trifft am dritten Spieltag auf das makellos in die neue Saison gestartete Schönenwerd-Niedergösgen. Bei Dauerregen hat man gegen einen hervorragend organisierten Gegner lange Zeit Mühe. Dank zwei Toren in der Schlussphase entführt man letztendlich doch noch einen Punkt aus dem Kanton Solothurn.

Wie bereits vor Wochenfrist gegen Rothrist wurde Mutschellen auch im Auswärtsspiel bei Schönenwerd-Niedergösgen nach wenigen Spielminuten kalt geduscht. Nach einem Eckball konnte die Verteidigung auf der Torlinie zwar vorerst retten. Der Ball gelangte zum am Sechzehner postierten Roman Berner, der mit einem platzierten Flachschuss zur frühen Führung für die Gastgeber einschoss.

Die Gäste reagierten zunächst auf diesen frühen Nackenschlag. Zuerst sah Luca Merendino seinen gefährlichen Abschluss zum Corner abgelenkt, bevor Nico Stadelmanns flacher Schuss von Torhüter Michael Simic mit Mühe zum nächsten Eckball abgelenkt werden konnte. Es sollten die einzigen reellen Torchancen der Gäste in der ersten Hälfte bleiben. Zu gut organisiert zeigten sich die Platzherren praktisch das ganze Spiel über. Mutschellen fand kaum Räume vor, um sich zu entfalten. Der jeweils ballführende Spieler wurde nicht selten von drei Gegenspielern gleichzeitig bedrängt. So gelang es «Schöni» nach etwas mehr als einer Viertelstunde, seinen Vorsprung auszubauen. Michael Ludäscher brachte die Kugel nach einem Corner mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:0 im Tor von Fabian Riesen unter. Kurz darauf musste die Colacino-Elf froh sein, nicht noch deutlicher in Rückstand geraten zu sein. Der Abschluss von Angelo Petralito zischte haarscharf am Pfosten vorbei.

Sergio Colacino reagierte in der Halbzeit und verstärkte mit drei frischen Kräften die Offensive. Die Herausforderungen blieben aber zunächst dieselben: Ein ausserordentlich aufsässiger Gegner und ein schwer bespielbares Terrain. Die Freiämter waren bemüht, den Anschlustreffer zu bewerkstelligen, scheiterten aber immer wieder an der hochstehenden und vielbeinigen gegnerischen Abwehr. Die Spielweise der Gastgeber war nun längst alles andere als konstruktiv. Zu verübeln war es ihnen in Anbetracht des Spielstandes freilich nicht.

So war es symptomatisch für dieses Spiel, dass zwei Standardsituationen als Ausgangspunkt das Unentschieden aus Mutscheller Sicht retteten. Zunächst profitierte Fabrice Moser nach einem Eckstoss von einem Durcheinander im gegenerischen Strafraum, würgte das Spielgerät irgendwie über die Torlinie und liess so die Hoffnungen der Gäste aufkeimen. Tief in der Nachspielzeit schliesslich kam Mutschellen zu einem Freistoss von der Mittellinie. Der Ball flog in Richtung der beinahe alle Spieler umfassenden Meute um die Strafraumgrenze. Schönenwerd gelang es lediglich, den Ball bis zu Manuel Jungen zu klären. Jungen zog aus rund 16 Metern ab und erzielte flach durch die zahlreichen Beine hindurch wuchtig den umjubelten Ausgleich.

Mutschellen zeigte erneut Moral und sicherte sich in der Schlussphase einen Punkt, mit dem wohl einige Minuten zuvor die wenigsten noch gerechnet hatten. Für die Mannschaft geht es Schlag auf Schlag weiter. Beim Auswärtsspiel in Sarmenstorf (1. September 2020, 20.15 Uhr) wird wohl ein ähnlich aufsässiger Gegner auf die Colacino-Elf warten.

FC Schönenwerd-Niedergösgen – FC Mutschellen 2:2 (2:0)

Feld. – 120 Zuschauer. – SR: Sutter – Tore: 5. Berner 0:1, 17. Ludäscher 0:2, 82. Moser 1:2, 93. Jungen 2:2.
Schönenwerd-Niedergösgen: Simic; Hügi, R. Malundama, Huber, Herzog; S. Malundama; Petralito (64. Bürge), Ludäscher, Hunkeler (76. Studer), Lo Priore (67. Simic); Berner (91. Arnet).
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Furrer, Brunner (46. Berisha); P. Pfyl (46. R. Pfyl); Giampa (75. Huber), Stadelmann (63. Kempter), Merendino (46. Gashi), Perruchoud; T. Groth.
Bemerkungen: Mutschellen ohne Alidemaj, Meindl, R. Groth (alle verletzt), Kretz, M. Pfyl (Aufgebot anderes Team). – Verwarnungen: 34. Merendino, 42. Petralito (beide Foul), 48. T. Groth (Unsportlichkeit), 74. R. Malundama, 77. Moser, 88. R. Pfyl (alle Foul).