BEITRÄGE

Mutschellen dreht Spiel in extremis

Im Freiämter Derby zwischen Mutschellen und Wohlen 2 sieht es lange nach einem Sieg der Gäste aus. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison zeigt Mutschellen in der Schlussphase Moral und wandelt einen Zweitorerückstand in den letzten zehn Minuten noch in einen umjubelten Sieg um.

Man kann beinahe sagen, dass Mutschellen es in dieser Saison gewohnt ist, sich in der Schlussviertelstunde mit einem Rückstand konfrontiert zu sehen. Bereits dreimal erreichte man bisher dank Toren in der Endphase noch ein Unentschieden.

Die Situation war aus Sicht der Colacino-Elf auch beim Spiel gegen Wohlen 2 nicht anders. Noch in der 80. Spielminute lagen die Gäste scheinbar komfortabel mit 1:3 in Führung. Mutschellen rannte in der zweiten Halbzeit an und suchte den Anschlusstreffer mit Vehemenz, vergab aber beste Möglichkeiten am Laufmeter. Die beste Chance hatte dabei Thierry Huber nach knapp einer Stunde. Nach feiner Vorarbeit von Roger Pfyl hämmerte er den Ball lediglich an die Lattenunterkante.

Erst in der 81. Spielminute wurden die Bemühungen der Mutscheller endlich belohnt. Rinor Berisha schloss nach einer Körperdrehung ab. Seinen Ball sah er von Alejandro Scheifele zwar abgewehrt, Thierry Huber allerdings stand goldrichtig und schob zum 2:3 ein. Wohlen, dessen Spiel sich schon länger vornehmlich auf das Verwalten seines Vorsprungs beschränkte, zog sich nun noch weiter in die eigene Platzhälfte zurück. Bei einem Freistoss von Dylan Perruchoud nützte allerdings auch diese defensive Einstellung nichts. Freistehend vor dem Tor konnte Timon Meindl den Ball zum Ausgleich einnetzen. Die Einheimischen rochen nun Lunte und suchten den Siegtreffer. Torhüter Fabian Riesen fackelte bei einem Ballbesitz nicht lange und lancierte mit einem langen Abschlag Mario Kretz. Der eben erst eingewechselte Kretz konnte plötzlich alleine auf Alejandro Scheifele losziehen und verwertete eiskalt zum umjubelten Siegtreffer. Ekstase pur auf der Burkertsmatt.

Und plötzlich war auch der etwas pomadige Auftritt in den ersten 45 Spielminuten vergessen. Mutschellen war zwar zu Beginn die bessere Mannschaft und ging früh durch ein Abstauber-Goal von Timon Groth in Führung. Ein Weitschuss nach einem Ballverlust Mutschellens im Spielaufbau führte nur zehn Minuten später zum Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt verloren die Platzherren die Souveränität zunächst. Wohlen kam vor der Pause recht einfach mit weiteren Schüssen aus der Distanz zu einer komfortablen Zweitoreführung. Effizient verwertete der Gegner die wenigen Chancen, die sich ihm boten, während dieser Phase.

Wie so oft konnte sich Mutschellen auf seine starken Schlussminuten verlassen und so noch einen grossen Sieg feiern. Dieser lässt das Team in der Tabelle auf den 2. Rang klettern. Bei einem Spiel weniger liegt man lediglich noch einen winzigen Punkt hinter dem nach wie vor führenden FC Niederwil. So avanciert die nächste Begegnung zu einem veritablen Spitzenkampf. Mutschellen fährt am kommenden Samstag, 27. September 2020 (Spielbeginn 18.00 Uhr), nach Niederwil zum Duell um den Platz an der Tabellenspitze.

FC Mutschellen – FC Wohlen 2 4:3 (1:3)

Burkertsmatt. – 250 Zuschauer. – SR: Müller. – Tore: 17. T. Groth 0:1, 27. Rupp 1:1, 41. Karadeniz 1:2, 45. Karadeniz 1:3, 81. Huber 2:3, 86. Meindl 3:3, 90. Kretz 4:3.
Mutschellen: Riesen; Jungen, Meindl, Alidemaj (76. Berisha), Perruchoud; P. Pfyl (68. Moser); Giampa (76. Gashi), R. Pfyl, Merendino (61. Furrer), Huber; T. Groth (88. Kretz).
Wohlen: Scheifele; Nascimento (75. Benintende), Zukaj, Ajdari, Roth (68. Serratore); Rupp, Ramoja (62. Gabathuler), Weber, Gegaj (62. Bochicchio), Pasqualicchio; Karadeniz.
Bemerkungen: Mutschellen ohne Alidemaj, Kretz (beide Privat), T. Groth, R. Groth (beide verletzt), Kempter (Ferien), Lodi, M. Pfyl (beide Aufbautraining) – Verwarnungen: 17. Ramoja, 33. Alidemaj, 50. R. Pfyl, 60. Merendino, 85. Zukaj (alle Foul).