BEITRÄGE

Tabellenführung gefestigt

Mutschellen muss im Spiel gegen Kölliken nach zwei Aluminiumtreffern in der Anfangsphase zunächst einen Nackenschlag hinnehmen und liegt 0:1 hinten. Dank viel Kampfgeist und Wille dreht die Colacino-Elf das Spiel noch zu seinen Gunsten und geht als Sieger vom Platz.

Acht Partien sind mittlerweile in der laufenden Meisterschaft gespielt. In sechs dieser acht Spiele sah sich der FC Mutschellen phasenweise mit einem Rückstand konfrontiert. Verloren hat er indes nach wie vor kein einziges Match. Es zeugt von grosser Reife und Moral, wie Mutschellen immer wieder auf diese Rückstände reagieren kann.

Im Spiel gegen Kölliken deutete zunächst nicht viel darauf hin, dass dieses Szenario auch neuerlich eintreten sollte. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und verzeichneten in der Startphase gleich zwei Pfostentreffer. Kevin Kempter setzte seinen Abschluss nach einer Giampa-Flanke ebenso an die Torumrandung wie kurze Zeit später Luca Giampa selber mit einem direkt getretenen Freistoss. Der Gegner aus dem Westen des Aargaus machte es im Gegenzug deutlich besser. Severin Dätwyler erlief sich einen katastrophalen Fehlpass im Spielaufbau der Mutscheller, zog alleine auf Fabian Riesen los und verwertete kaltblütig zum in Anbetracht der bisherigen Spielanteile überraschenden 0:1.

Wie so oft liess sich Mutschellen durch diesen Rückschlag nicht beirren und reagierte prompt. Rund zehn Minuten später flankte Luca Giampa den Ball in die Mitte auf Fabrice Moser, der von seinem Gegenspieler unsanft am Abschluss gehindert wurde. Die Schiedsrichterin zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Fidan Alidemaj trat an und verwertete zum Ausgleich.

Das Spiel gestaltete sich in der Folge sehr ausgeglichen, wobei gefährliche Aktivitäten vor dem Tor im Vergleich mit dem Beginn markant abnahmen. Erst kurz vor der Pause setzten sich beide Teams nochmals in Szene. Sowohl Thierry Huber auf der einen als auch Albert Marku auf der anderen Seite scheiterten knapp.

Mutschellen schien nach der Pause frischer aus der Kabine zu kommen. Jedenfalls erzielte erneut Fidan Alidemaj rasch die erstmalige Führung für sein Team. Luca Merendino zirkelte einen Freistoss auf den langen Pfosten, wo Alidemaj alleinstehend zum 2:1 einköpfen konnte. Die Einheimischen traten anschliessend weiterhin mit mehr Offensivaktionen in Erscheinung als der ersatzgeschwächt angetretene Gegner. Kölliken konzentrierte sich vornehmlich auf Konter und versuchte es immer wieder mit Schüssen aus der Distanz, die allerdings Mal für Mal weit von einem Erfolg entfernt waren.

So war es Wirbelwind Roger Pfyl, der in der Schlussphase für die Entscheidung besorgt war. Manuel Brunner lancierte Dylan Perruchoud. Dieser flankte die Kugel in die Mitte, wo Pfyl bereitstand und per Kopf zum Endstand einköpfte. In der Nachspielzeit hatte die Colacino-Elf gar weitere gute Möglichkeiten, das Skore auszubauen. Jedoch waren weder Roger Pfyls neuerlicher Abschlussversuch noch das Solo von Stefan Furrer von Erfolg gekrönt.

Mutschellen erzielte damit den dritten Sieg de suite und festigte damit seiner Leaderposition. Nach Verlustpunkten beträgt der Vorsprung auf den nächsten Verfolger bereits drei Punkte. Für die Freiämter geht es nun mit einem schweren Auswärtsspiel weiter. Mutschellen trifft am Samstag, 3. Oktober 2020, um 18.00 Uhr, auswärts auf den FC Gränichen.

FC Mutschellen – FC Kölliken 3:1

Burkertsmatt. – 170 Zuschauer. – SR: Pajtak. – Tore: 11. Marku 0:1, 23. Alidemaj (Foulpenalty), 49. Alidemaj 2:1, 83. R. Pfyl 3:1.
Mutschellen: Riesen; Jungen, Moser, Alidemaj, Brunner; Giampa (86. Lodi), P. Pfyl (65. Meindl), Furrer, Huber (74. Perruchoud); Kempter (65. R. Pfyl); Merendino (65. T. Groth).
Kölliken: Kryeziu; Böni, N. Dätwyler, Kadrijaj, Wälty; Peter, Werthmüller, Jakovljevic (80. Tishuki), Thaqi (68. Zgraggen); S. Dätwyler, Marku.
Bemerkungen: Mutschellen ohne Stadelmann, R. Groth, M. Pfyl (alle verletzt), Gashi (Ausbildung), Dos Santos, Kretz. – Verwarnungen: 32. Jakovljevic, 35. Alidemaj, 56. P. Pfyl, 60. Werthmüller, 62. Merendino (alle Foul), 74. Huber (Unsportlichkeit), 74. Böni, 82. Tishuki (beide Foul)