BEITRÄGE

Wenn’s läuft…

Dank eines Last Minute-Treffers von Roger Pfyl qualifiziert sich der FC Mutschellen für die Viertelfinals des Aargauer Cups. Ein zunächst eher pomadiges und chancenarmes Spiel avanciert nach Ablauf einer Stunde zu einem spannenden Cup-Fight.

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen empfing Mutschellen den FC Kölliken auf der Burkertsmatt. Diesmal ging es um die Qualifikation für die Viertelfinals des Aargauer Cups. Im Vergleich mit dem vorangegangenen Meisterschaftsspiel war es nicht nur der Ausgang des Spiels, welcher Parallelen aufwies. Erneut kam der Gast dank eines vermeidbaren Ballverlusts im Spielaufbau Mutschellens zu einem beinahe geschenkten Torerfolg. Man schrieb bereits die 60. Spielminute als Albert Marku alleine vor Torhüter Fabian Riesen zum 1:1-Ausgleich einschob.

Es war dies die erste reelle Torchance der Gäste im gesamten Spiel. Zuvor hatte Mutschellen die Partie im Griff und ging in der 25. Minute mit 1:0 in Führung. Rinor Berisha schloss aus aussichtsreicher Position mit einem Lupfer ab. Sein Versuch traf lediglich den Pfosten, worauf Robin Lodi am schnellsten reagierte und zur Führung einschoss. Ansonsten konnte auch das Heimteam nur spärlich Tormöglichkeiten für sich notieren lassen.

Der Ausgleich des FC Kölliken lenkte das zuvor eher pomadige Spiel in neue Bahnen. Der Gast kam nun innert weniger Minuten zu drei besseren Szenen als zuvor das ganze Spiel über. Auch sonst waren die Westaargauer der Führung nun plötzlich näher als das zuletzt erfolgsverwöhnte Heimteam. Der eingewechselte Deniz Selimi hatte kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit gar den Matchball auf dem Fuss, vergab aber kläglich aus unmittelbarer Tornähe.

So brauchte es wieder einmal einen Geniestreich von Roger Pfyl. Die Zuschauer hatten sich bei garstigen Temperaturen bereits mit einer Verlängerung abgefunden, als Arijan Gashi seinen Teamkollegen mit einem perfekt getimten Pass lancierte. Roger Pfyl bewies alleine vor Torhüter Dardan Kryeziu Kaltblütigkeit, hatte aber auch etwas Glück, dass sein gefühlvoller Abschluss via Innenpfosten zum 2:1-Siegtreffer im Gehäuse landete. Auch eine erneut vertane Grosschance Köllikens im Gegenzug änderte an diesem Resultat nichts mehr.

Obwohl der FC Mutschellen mit Sicherheit nicht sein bestes Spiel in dieser Saison zeigte, war der Mannschaft kämpferisch absolut nichts vorzuwerfen. Wenn’s läuft und wenn man mit einem gesunden Selbstvertrauen auftreten kann, dann gewinnt man oft auch solche knappen Spiele.

Für die Colacino-Elf bleibt wenig Zeit für eine Verschnaufpause. Bereits am Freitag, 16. Oktober 2020, trifft das Team um 20.15 Uhr auswärts auf den FC Suhr. Der Gegner ist nach Verlustpunkten gleichauf mit dem Zweitplatzierten, weshalb der Match als absolutes Spitzenspiel bezeichnet werden kann

FC Mutschellen – FC Kölliken 2:1 (1:0)

Burkertsmatt. – 190 Zuschauer. – SR: Augstburger. – Tore: 25. Lodi 1:0, 60. Marku 1:1, 93. R. Pfyl 2:1.
Mutschellen: Staubli; Jungen, Moser, Meindl, Brunner; Gashi, Stadelmann (64. P. Pfyl), Kempter (67. R. Pfyl), Merendino (86. Kretz), Lodi (64. Huber); Berisha (58. T. Groth).
Kölliken: Kryeziu; Böni, Dätwyler, Kadrijaj, Scheidegger; Widerkehr (60. Tishuki), Jakovljevic, Antic, Thaqi; Peter (71. Selimi); Marku (86. Bajrami).
Bemerkungen: Mutschellen ohne Dos Santos, Perruchoud, Giampa (alle nicht im Aufgebot), M. Pfyl, T. Groth (beide verletzt), Alidemaj (gesperrt). – Verwarnungen: 11. Stadelmann (Foul), 40. Dätwyler, 68. Antic (beide Reklamieren), 96. Jungen (Foul).